Kräuter & Gewürze

Aussäen, Jungpflanzen oder schon größere Kräuter im Topf, viele Wege führen zu einem Duft- und Aromaerlebnis in Ihrer Sterneküche. Zur eigenen Aussaat bieten wir Markensamen, Anzuchttöpfe, Torfquelltöpfe, Anzuchterde und Minigewächshäuser. Aroma und Duft entwickeln Kräuter- und Gewürzpflanzen optimal bei vollsonnigem Standort. Kräuter finden ihren Platz in Gärten, Kübeln, Kästen und Töpfen. An hellen Küchenfenstern stehen sie sogar in Reichweite. Unsere Auswahl an Kräuter- und Gewürzpflanzen in der Staudenabteilung lässt keine Wünsche offen und überrascht auch mit sehr vielen weniger bekannten Sorten. Unsere Kräuter kommen aus der Toskana und von Spezialbetrieben aus unserer Region.

Unter der Marke La´Bio bieten wir rein biologisch angebaute Kräuter in auch sehr seltenen Sorten an. La´Bio Kräuter sind fester Bestandteil der exzellenten Küche des Sternekochs Johann Lafer.

Hier ein paar Anregungen bzw. Appetitanreger:

Pizza: die bekannte Pizza Margherita gibt die Nationalfarben Italiens wieder. Rote Tomatensoße, weißer Mozzarella und frische grüne Basilikumblättchen. Oregano ist das typische Pizzagewürz. Thymian hat ein leicht herbes Aroma, sollte deshalb mit Vorsicht eingesetzt werden.

Fleisch: Majoran, Oregano, Rosmarin und Bohnenkraut passen perfekt zu Fleisch. Majoran fördert die Verdauung fetter Speisen. Rosmarin hat ein intensives Aroma. Bohnenkraut kann auch gut als Ersatz für Pfeffer und Salz genommen werden. Bei Fischgerichten ist Zitronengras eine feine Alternative zu den üblichen Zitronen.

Eintopf und Suppe: Liebstöckel eignet sich perfekt zu allen Eintöpfen und Suppen. Der Geschmack ist frischwürzig und erinnert an Sellerie. Estragon sollte nicht zu lange erhitzt werden, es hat einen intensiv anisartigen Geschmack. Schnittlauch und Petersilie passen immer – frisch verarbeitet sind sie ein besonderer Genuss.

Salate: Basilikum, Thymian, Petersilie und Schnittlauch passen gut zu allen Salaten. Kerbel, frisch verarbeitet, wird in vielen berühmten Soßen verwendet (z.B. Frankfurter Grüne Soße). Für Salatdressings ist es ein optimales Gewürz.

Kräuterquark: die klassische französische Kräutermischung ,Fines Herbes’ ist frisch verarbeitet eine Delikatesse zu Quark. Die Mischung besteht zu gleichen Teilen aus: Schnittlauch, Kerbel, Petersilie und Estragon.

Süßspeisen: die winterharte Zitronenmelisse bringt eine würzig frische Note an alle Süßspeisen. Die Blätter immer erst kurz vor der Verwendung ernten. Minzen gibt es mit erstaunlich vielen Geschmacksrichtungen. Alle Sorten können frisch oder getrocknet als Tee zubereitet werden. Bekannt ist die wohltuende Wirkung von Pfefferminztee. Alle Minzen lassen sich auch frisch bei der Zubereitung vieler Speisen verwenden. Sie passen zu Desserts, Joghurt, Lammgerichten etc. und spielen besonders in der arabischen Küche eine prägende Rolle.

Chilis können auch unreif (grün) verwendet werden. Je nach Sorte sind Chilis mild bis höllisch scharf. Kleine, rote und getrocknete Schoten sind die schärfsten. Der Name „Feuerküsschen“ an einigen Chilipflanzen ist eine charmante Umschreibung für brennend scharf. Kerne und Scheidewände können sie leicht entfernen, dann sind die Chilis etwas milder. Unbedingt immer nach der Zubereitung Hände und Werkzeuge gründlich waschen. Chilis werden in der asiatischen, mexikanischen und in der Küche der Südstaaten verwendet.

Jiaogulan enthält als chinesisches Heilkraut 82 verschiedene Saponine – Ginseng nur 28. Die frischen Blätter können als Tee verwendet werden. Der süßlich, leicht lakritzähnliche und etwas bittere Geschmack gibt Salaten eine exotische Note. Jiaogulan ist auch unter dem vielversprechenden Namen „Kraut der Unsterblichkeit“ bekannt.